Mein Weg

Langlauf ist seit meiner Geburt ein Teil meines Lebens. Ich stand nämlich mit zwei Jahren das erste Mal auf Langlaufskiern. Jedoch versuchte ich mich zuerst im alpinen Bereich zu behaupten. Es lief nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Im Nachhinein betrachtet, bin ich allerdings froh um die Erfahrung im alpinen Bereich, da es mir bis heute Sicherheit gibt in den rasanten Abfahrten und ich sehr davon profitiere. Ich machte den Spagat zwischen Langlaufen und Skifahren bis in die sechste Primarklasse. Danach setzte ich nur noch auf Langlauf und fing auch an, regelmässig und spezifisch zu trainieren.

Der erste grosse Erfolg liess dann auch nicht lange auf sich warten. Ich konnte zwei Jahre später meinen ersten Schweizermeistertitel im Einzellauf U16 und den Sieg in der Staffel mit meinen Teamkollegen vom ZSV (Andrin Vontobel und Roman Schaad) feiern.

Es folgten die ersten internationalen Einsätze und später dann die Aufnahme ins Swiss-Ski C-Kader U20, später der Aufstieg ins C-Kader U24, dem ich bis jetzt angehöre.

Nebst meiner Langlaufkarriere absolvierte ich eine Lehre als Schreiner bei der Beat Föhn & Co. Schreinerei, Unteriberg. Ich hatte grosses Glück, einen solch grosszügigen Lehrbetrieb zu finden, der mich immer frei stellte, wenn ich ein Trainingslager oder Rennen hatte. Nun habe ich die Lehre erfolgreich abgeschlossen und kann mich voll dem Spitzensport zuwenden.

Für eine optimale Trainingsbedingung habe ich meinen derzeitigen Wohnsitz von Unteriberg nach Davos verlegt. In Davos befindet sich das Nationale Langlaufzentrum (NLZ) der Langläufer, in welchem ich von geführten Trainings und diversen Unterstützungen profitieren kann. Auch die optimale Höhe (1500 M.ü.M.) spielt eine wichtige Rolle, selbst internationale Spitzenläufer profitieren bereits von diesem Vorteil. Um mir ein solches Leben zu ermöglichen, bin ich auf die finanzielle Unterstützung von Sponsoren angewiesen.
Impressum